Verloren

Wieder einmal irre ich verloren in meinen Gedanken und Gefühlen. Habe den Bezug zu meinem Leben und zu mir selbst verloren. Niemand kann es sehen, fühlen und verstehen was für eine Leere und gleichzeitig ein überladenes, gruseliges Labyrinth in mir ist.

Ich finde den Weg nicht hinaus.

Aber was gibt es auch da draußen? Warum sich über alle Hindernisse quälen, immer wieder, wenn man doch wegen nur eines Ereignisses wieder mitten drin steht?

Den alten Weg gibt es nicht mehr. Wird es irgendwann mal keinen neuen Weg nach draußen geben? Wie lange werde ich diesmal brauchen? Bin ich jemals rausgekommen? Oder habe ich immer nur eine kurze Pause auf einer friedlichen Lichtung gemacht?

Ständig gegen einen selbst und den Hindernissen im Labyrinth kämpfend. Ich bin es leid. Ich bin erschöpft. Und bei jeder Pause denke ich, jetzt ist es geschafft, und draußen bin ich. Ich kann einfach nicht mehr.

Die Hindernisse kommen wieder, jedes Mal höher und schwere zu überwinden. Die Hindernisse gewinnen immer häufiger. Kein Licht kommt durch die Labyrinthmauern hindurch. Es ist überall dunkel. Nie weiß ich, was mich an der nächsten Ecke erwartet. Welchen Weg muss ich bei einer Kreuzung einschlagen? Ist das überhaupt relevant?

Stecke ich einfach nur noch fest und erkenne es einfach nicht?

Werde ich jemals da herauskommen und frei sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.